DING.

Was Sachen machen – Theater für die Allerkleinste

 

 

Premiere: 26. September 2020

Spielort: Figurentheater Chemnitz

Altersempfehlung: 2+

 

Und uns gehört das ganze bunte Leben, 

Das blaue große Bilderbuch mit Sternen!

Mit Wolkentieren, die sich jagen in den Fernen

Und hei! Die Kreiselwinde, die uns drehen und heben.“

(Auszug aus „…“ von Mascha Kaleko)

 

Dinge sind schwerweichleisekleinwarmleichtlautgroß – wie sag ich’s bloß?

 

 

 

ZUR KONZEPTION

 

In DING. lassen wir uns überraschen von den Geschichten, die auftauchen und sich erzählen, wenn wir uns einem Ding mal ganz ausführlich widmen.

Gemeinsam schauen wir, wie etwas entsteht, (fast) von alleine. Und auf der Suche nach dem Zufall entsteht ein Stück, mit Körper und Material, Ton und Licht. – NachErst blau, dann gelb, dann grünundAm Anfang war Weißkommt mitDING.nun eine weitere Produktion für die Allerkleinsten am Figurentheater Chemnitz heraus. DiePuppenspielerin Karoline Hoffmann macht sich gemeinsam mit Julika Mayer auf den Weg ins Unbekannte. Auf den Weg, die Welt der Rettungsdecke zu entdecken und zu greifen: Mit Hand und Fuß, mit Haut und Haar, mit Kopf und Körper, mit dem Ding und dagegen. 
 

INSZENIERUNGSTEAM

 

Regie und Konzeption: Julika Mayer

Licht & Raum: Joachim Fleischer

Musik: Sebastian Herzfeld

Mit: Karoline Hoffmann

Fragen fragen können Kinder am besten. Und beobachten. Und Dinge ausprobieren auch: Gemeinsam entdecken wir eine glitzernde Welt:

 

Da ist Gold, da ist Licht, da ist Luft, da funkelt es, da schwebt es, da ist es leicht, da kommt man auch mal aus der Puste, da ist es leer, da ist es voll, da ist es da, dann ist es weg, 

dann sind es viele, dann bin ich allein. Wie kann das sein? (Kommt alle rein.)

Da bist du groß, da fliegst du los, da tauch ich weg und bin doch da.

Ein glitzergoldenes Beutelschnalbeltier ist hier. 

Da häut ich mich und fliege los, der Kosmos? Groß!

 

Das Ding ist eine Decke (aber das muß niemand wissen).

Wir fassen an, wir heben hoch, wir lassen fallen, wir kippen um, wir taumeln, tänzeln, verschwinden und verwandeln uns. Wir spielen. Mit dem Ding. Und das Dingspielt mit uns. Und dann? Mal ding, mal dings da, mal kucken was passiert!